Ein wichtiger Bestandteil der Behandlung sind die altersspezifischen Bezugsgruppen. Die Bezugsgruppe wird vom Bezugstherapeuten als psychoanalytisch fundierte, psychodynamische oder als verhaltenstherapeutische Gruppe geleitet. Sie beschäftigt sich mit den Beziehungen der Patienten untereinander, zu dem Gruppenleiter bzw. der Bezugstherapeutin und zum therapeutischen Gesamtrahmen. Die Bezugsgruppe gibt den Patientinnen und Patienten einen geschützten Rahmen, die aktuellen Konflikte herauszuarbeiten mit gemeinsamer, vom Bezugstherapeuten strukturierter Lösungssuche.

Gruppenpsychotherapie ist eine wirksame und sehr anspruchsvolle Behandlungsform. Neben einer guten einzeltherapeutischen Betreuung zur Entwicklung der individuellen Verhaltens- und Bedingungsanalyse sind die Gruppenkonzepte die tragenden Säulen einer qualifizierten klinischen Behandlung. In Betracht kommen dabei Standardgruppen zur Behandlung von solchen Problembereichen, die bei nahezu alle Patientinnen und Patienten eine Rolle spielen (Selbstunsicherheit, mangelnde Fähigkeit sich zu entspannen), problemlöseorientierte Gruppentherapie, die sich an bewährten Strategien eines systematischen Problemlöseverhaltens orientieren.